AGB`s

Allgemeine Geschäftsbedingungen 

§ 1 Grundlegende Bestimmungen (1) Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Fangzeit-NRW, by Benjamin Sonntag, Datteln, Deutschland - nachfolgend Anbieter genannt - und dem Kunden. Soweit nicht anders vereinbart, wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Kunden widersprochen. Verbraucher im Sinne der nachstehenden Regelungen ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.
(2) Vertragssprache ist deutsch. Der Vertragstext wird beim Anbieter gespeichert. Die Speicherung ist jedoch nur befristet, der Kunde hat deshalb selbst für einen Ausdruck oder eine gesonderte Speicherung zu sorgen.
§ 2 Vertragsgegenstand
Gegenstand des Vertrages ist die Durchführung von Angelseminaren, Angelkursen und geführten Angeltouren. Die Leistungen werden vom Anbieter selbst erbracht.. Der Leistungsumfang ergibt sich aus der jeweiligen Leistungsbeschreibung.
§ 3 Zustandekommen des Vertrages
(1) Die Dienstleistungsangebote des Anbieters im Internet stellen kein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages dar. Der Kunde kann eine Buchungsanfrage für Veranstaltungen telefonisch, schriftlich, per Fax, per Email oder über die auf der Internetseite des Anbieters zur Verfügung gestellte Buchungsanfragemaske übermitteln. Hierauf erhält der Kunde sowohl für Eigenveranstaltungen als auch für vermittelte Veranstaltungen eine Reservierungsbestätigung (Vertragsangebot). Neben den Einzelheiten der zu buchenden Veranstaltung enthält die Reservierungsbestätigung auch den konkreten Vertragspartner, mit dem der Vertrag bei vom Anbieter vermittelten Veranstaltungen zu Stande kommt.
(2) Der Kunde kann das Angebot innerhalb von 7 Tagen durch Bestätigung in Textform (z.B. Email) annehmen.
§ 4 Preise/Zahlungsbedingungen
(1) Die in den jeweiligen Angeboten angeführten Preise stellen Endpreise dar. Sie beinhalten alle Preisbestandteile einschließlich aller anfallenden Steuern. Soweit nicht anders vereinbart, sind die Kosten für An- und Abreise, Unterkunft und Verpflegung nicht im Preis enthalten und vom Kunden selbst zu tragen.
(2) Die Bezahlung erfolgt per Vorkasse (Überweisung) oder Barzahlung am Veranstaltungstermin. Mit Zugang der Rechnung wird der Gesamtbetrag innerhalb von 8 Tagen fällig.(3) Soweit der für die Veranstaltung zu zahlende Preis vollständig oder teilweise nicht ausgeglichen ist, besteht kein Anspruch auf Teilnahme an der Veranstaltung.§ 5 Teilnahmebedingungen
(1) An den Veranstaltungen können nur die in der Anmeldung aufgeführten Personen teilnehmen. Bis zu Leistungsbeginn kann der Kunde jedoch verlangen, dass eine dritte Person in seine Rechte und Pflichten aus dem Vertrag eintritt, insofern die Teilnahmevoraussetzungen durch die dritte Person erfüllt werden.
(2) Die Teilnahme von Nichtschwimmern ist nur in Begleitung einer Erziehungsberechtigten Person erlaubt.
(3) Die eventuell zur Verfügung gestellten Angelmaterialien und/oder Gewässeranlagen sind pfleglich zu behandeln. Die Einrichtung und Ausstattung der jeweiligen Objekte sind durch den Veranstalter ausgewählt und müssen durch den Kunden akzeptiert werden.
(4) In Zusammenhang mit der Nutzung von Objekten hat der Kunde die örtlich ausliegenden Hausordnungen und Verordnungen (bspw. Naturschutz) einzuhalten. Er muss sich an die Weisungen der örtlichen Kontaktperson halten.
(5) Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Das Tragen von Augenschutz (bspw. Brillen) und ein entsprechender Kopfschutz (Cap, Mütze) wird empfohlen.
§ 6 Rücktritt durch den Kunden
(1) Der Kunde kann jederzeit vor Leistungsbeginn vom Vertrag zurücktreten. Der Rücktritt bedarf der Schriftform.
(2) Dem Kunden wird im Falle des Rücktritts bis 14 Tage vor Beginn der Veranstaltung ein pauschaler Aufwendungsersatz in Höhe von 20,00€ auferlegt. Bei Rücktritt ab 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn beträgt der Aufwendungsersatz pauschal 30,00€. Gruppen werden im Falle eines Rücktritts bis 14 Tage vor Beginn der Veranstaltung ein pauschaler Aufwendungsersatz in Höhe von 60,00€  auferlegt. Bei Rücktritt ab 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn beträgt der Aufwendungsersatz pauschal 100,00€.

§ 7 Rücktritt durch den Anbieter
(1) Der Anbieter kann bis 7 Tage vor Leistungsbeginn vom Vertrag zurücktreten, wenn die in der Leistungsbeschreibung und in der Bestätigung aufgeführte Mindestkundenzahl nicht erreicht wurde. Geleistete Zahlungen werden dem Kunden unverzüglich erstattet.
(2) Der Anbieter hat jederzeit das Recht vom Vertrag zurückzutreten, wenn durch Witterungsverhältnisse Gefahr für den Kunden besteht. In diesen Fällen wird dem Kunden der gezahlte Betrag umgehend rückerstattet. Angefallene Kosten des Kunden für Anreise und Übernachtung werden nicht erstattet.
§ 7 Gewährleistung
Es gelten die gesetzlichen Vorschriften.

§ 8 Haftungsbeschränkung
(1) Der Anbieter haftet uneingeschränkt für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, soweit er einen Mangel arglistig verschweigt oder eine Garantie für die Beschaffenheit des Kaufgegenstandes übernommen hat, in allen Fällen des Vorsatzes und grober Fahrlässigkeit, bei Schäden nach dem Produkthaftungsgesetz oder soweit ansonsten zwingend gesetzlich vorgeschrieben.
(2) Sofern wesentliche Pflichten aus dem Vertrag betroffen sind, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszweckes gefährdet, ist die Haftung des Anbieters bei leichter Fahrlässigkeit auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden beschränkt.
(3) Bei der Verletzung unwesentlicher Vertragspflichten ist die Haftung bei leicht fahrlässigen Pflichtverletzungen ausgeschlossen.
(4) Die Datenkommunikation über das Internet kann nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht fehlerfrei und/oder jederzeit verfügbar gewährleistet werden. Der Anbieter haftet insoweit weder für die ständige noch ununterbrochene Verfügbarkeit der Webseite und der dort angebotenen Dienstleistung.
§ 9 Erfüllungsort, Gerichtsstand
Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss UN-Kaufrechts. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur, soweit hierdurch der durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates des gewöhnlichen Aufenthaltes des Verbrauchers gewährte Schutz nicht entzogen wird (Günstigkeitsprinzip).
Erfüllungsort für alle Leistungen aus der mit dem Kunden bestehenden Geschäftsbeziehung sowie Gerichtsstand ist der Sitz des Anbieters, soweit der Kunde nicht Verbraucher, sondern Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.
Dasselbe gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder der EU hat oder der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. Die Befugnis, auch das Gericht an einem anderen gesetzlichen Gerichtsstand anzurufen, bleibt hiervon unberührt.